Tagebuch 1830 bis 1831 - Seite 139

 

 


 

Nachher machte ich Mineralogi. Ich habe jetzt
fürchterlich viel zu thun, kaum kann ich im Tagebuch was
mitheilen. Am Abend ging ich zu Borchman
und trug ein Buch hin und holte eins.

    Sonntag 20 März

Ich stand um 6 Uhr auf und arbeitete bis
10 Uhr Chemi.

Eine merkwürdige Geschichte muß ich jetzt ein=
schreiben, die ich den Donnerstag 17 März
von 3-4 in der Botanikstunde erlebt
habe. Es war nämlich bei HE[rrn] Ruthe
Revision, und wie es so gewöhnlich geschieht,
thut man dan nichts. Ich Borchman und ein ge=
wisser von Beneke standen am Catheder
und besahen das Tagebuch. Mit einemale
fiel es uns ein, einen Schüler unter Tadel
zu schreiben. Es wurde beschlossen, daß
Jacob, unser P. und C. wegen Brummens mit
einem Brummeisen eingeschrieben werden
soll mit einem NB. Borchmann schrieb
den Namen Jacob mit den NB und ich
schrieb, wegen Brummens mit einem Brummeisen,
und dann schrieb ich den Namen Str
darunter und so natürlich, daß alle glaubten
HE[rr] Steiner hätte es geschrieben (zu
bemerken ist, daß in Ostern, als Jacob Schü=
ler wurde, er wirklich dieses gethan hatte,
aber seitdem hat er sich nie wieder was schlech=
tes zu Schulden kommen lassen)