Tagebuch 1830 bis 1831 - Seite 20

 

 

ich ein[en] Bogen Zeichenpapier, weil
ich eine neue Zeichnung anfing. Auch habe ich
heute eine Karte von Frankreich, Deutschland und
Ungarn angefangen. Als ich nach Hause ge=
gen 4 Uhr kam studierte ich Geometrie
und Algebra und zuletz[t] übte ich Klavier.
Heute Abend war F Protz hier. 10 ¼
Uhr ging ich zu Bett.1

    Mittwoch den 10 Novembr 1830

Ich stand um 6 ½ Uhr auf, denn ich
hatte Klavierstunde. In Geometrie
bin ich heute der 5te geworden. Von
7 ½ bis 8 habe ich Klavier geübt. Nchmittag
arbeitete ich erst ein deutsch französisches
reines Exercitium aus und dann machte ich
noch ein Unreines aus dem Grüning.2 Hierauf
trug ich 2 reine Rechenexempel ein;
dan zeichnete ich an der Karte und zuletzt
übte ich mich Klavier. Am Abend rechnete
ich unreines Exempel und las das Schauspiel
von Göthe: Götz von Berlichingen.
Um 8 ½ Uhr ging ich zu Bett

    Donnerstag den 11 Novembr.

Ich stand gegen 7 auf. – . In Geometrie
habe ich einen Satz bewiesen. Im Deutschen
bekam ich meinen Aufsatz zurück, mit
welchem Sub[rector] Hartung sehr zufrieden war.


1 Am Rand, quer zur Schreibrichtung: Heute hab ich auch Chemie gearbeitet

G. Protz war ungefähr von 5 bis 7 Uhr hier.

2 Vgl. Anm. 58.