Tagebuch 1834 bis 1835 - Seite 197

 

 


 

  Rtl. Sgr. Pf.
Miethe 5    
Außerdem an Gleim 2 20  

 

    Nun [?] noch Bücher, Essen etc.

Vater ist am Sontag schon
in der Mühle gewesen, indem er
mit Kosmak u Rudolph schon am
Sonnabend abend abreiste. Oncle
Dölln war auch hier mit seinem
Sohn. Ich schlafe jetzt zu lange –
übe tä[g]lich 3 St Klavir und
1 St Cello. Andre Zeit arbeiten.
Wenn ich nur des Morgens früh aufstehn
könnte.

Heute Vormittag 3 zweistimmige
Fuge[n] bei Grell gemacht. 1 Stunde Klavir
geübt. Dann im Insititut bis
Mittag. Nachmittag 2 Stunden
Klavir u 1 St. Cello Unterricht