Tagebuch 1834 bis 1835 - Seite 224

 

 

gewinnen durch mein weniges Spiel auf
dem Pianoforte. Am nachmittag
studierte ich ihr ein Lied ein, welches
der Cramer aus Preußen von ihrer
Schwester mitgebracht hat. Am
Abend selbst ingen wir 4 Pauline
u Marie, Rudolph u ich auf den
Hof spazieren u sangen Canons
etc. … Dieser Abend wir mir
unvergeßlich bleiben. Ich fühlte mich
in der freien Natur unter so freien
lieben Menschen vielleicht das erste=
mal aus freiem reinem Herzen
überaus glücklich.

    Marie, die jüngste, ist
eben wie alle Töchter des alten Kosmak
durch ihr liebes Betragen jedem angenehm.
Jedoch mischt sich in ihrem Wesen etwas
möchte ich sagen muthwilliges, was