Tagebuch 1830 bis 1831 - Seite 108

 

 

Ein eingelegtes Terzett von Bader,
M. Schröder und M. Seidler wurde wirklich
so meisterhaft und gut ausgeführt, daß mir bei=
nahe die Thränen in den Augen standen.

Die Ouvertür zu Don Juan
hat mir sehr gefallen und die Musik
am Ende des Ersten Aktes. Vor
allen aber steht das Finale da,
in welchen sich Mozart selbst übertrof=
fen hat. Die Posau[ne] des jüngsten Gerichts
und das im echo [?] brausenden Zunehmen der Mu=
sik, alles dies deutet auf ein[en] Meister
hin, den die Welt wohl schwerlich
wieder haben wird.

Ich ging nach 10 Uhr zu Bett.

    Mittwoch den 23 Februar.

Ich stand um 7 ½ Uhr auf. Nachmittag
ging ich zu Borchman und mit diesem nach
der lateinischen Stunde. Als ich nach
Haus kam und übte ich Klavir und gleich
darauf brachte mir Adolph den Don Juan
im Klavierauszug. Am Abend
ging ich zu Merkers und blieb allda bis 11 ½