Tagebuch 1830 bis 1831 - Seite 135

 

 

zu Bett gegangen und deswegen stand ich erst etwas
später auf. Nachmitag von 1 – 2 machte ich reines Rechn
und #...# schrieb einige #...# auf der von mir gezeichneten Karte
von #...# und #...# auf.

Bemerkung. In der Schlacht bei Praga haben
die Polen 7000 Mann eingebüßt.

Am Abend laß ich in der Bibel und arbeitete Bergbau. Um 10 ging
ich zu Bett.

    Freitag den 11 März.

Ich stand um 7 auf. Von 11 – 12 machte ich Bergbau. Von 1 – 2 #...#
und bischen Karte von #…#. – Um 4 Uhr machte ich französisch,
aber nur sehr wenig. Dan kam Adolph zu mir, mit
welchen ich nach der Mittelstrasse geganen bin und
da vorher ging Borchman runter der #...# auch gegangen
und sagte mir, daß sein Großvater da wäre.

    Sonnabend den 12 März.

Ich stand um 7 Uhr auf. Nachmittag machte ich
Botanik und laß Archenholzs 7jähr[igen] Krieg.

    Sonntag den 13 März.

Heute ist H Polizeirath1 Merkers Geburtstag.
Zu der Feier ist schon mehrere Tage vorher prä=
parirt worden. Darauf machte ich Phÿsik und
schrieb ein Brief an meine Schwester A. in Fehrbellin.2
Nachmittag ging ich zu Merker’s. Als
ich drüben war kam gegen Abend Borne=
mann
aus Alt-Ruppin und brachte ein
Brief von Mienchen, welchen ich gleich beant=
wortete. Nach 10 Uhr ging ich weg von
Merkers und ging zu Bett

    Montag 15 Februar.

Ich stand um 7 ½ Uhr auf. Von 1 – 2 ging ich


1 Johann Friedrich Merker (?)

2 Am Rand mit Bleistift: schrieb e Brief | an m Schwest A. | in Fehrb.