Tagebuch 1830 bis 1831 - Seite 15

 

 

hinschicken und unser Holz hohlen
lassen. Da wir nach der Fracht frag=
ten, so sagte er, Vater würde sie bei
seiner zurükunft bezahlen. Von ½ 2
bis 2 habe ich noch Klavier geübt.
Nachmmittag war Zeichenstunde von 2 – 4,
worin ich ein Dom gezeichnet und zugleich
beendigt habe. Als ich zu Hause kam
arbeitete ich Geographie dh. alte
und dann ging ich zum erstemale mit Lindem[ann]
nach der Universität und hörte bei den
HE[rrn] Professor Ideler Astronomie.
Als ich wieder von hier um 7 Uhr zu Hause
kam arbeitet ich in der alten Geo=
graphie und als ich fertig war, tritt
Georg Protz in unsere Stube ein
aus Altruppin zurükgekom[men]. Er
erzählte uns darauf von allen Vorgängen
in AltRuppin, während seines 9wöchent=
lichen Aufenthalt. Als er weg
war übte ich mich geg 9 Klavier

Mittwoch den 3ten Novebr

Ich hatte von 4 6 ½ bis 7 ½ Uhr Kla=
virstunde, worin der Lehrer Poppe mit
mir zufrieden war. In der Algebra
Stunde bei dem HE[rrn] Steiner bekam ein
gewisser Metzelthin ein NB.1 In Geo=
metrie habe ich die Bestimtheit der
Dreiecke bewiesen. Heute ist unser


1 Dazu Disziplinarmaßnamen, s. Klöden 1830, S. 16-17.