Tagebuch 1830 bis 1831 - Seite 193

 

 


 

    Sonntag 22 Mai.

Heute ist Pfingsten und der Geburtstag
Adolphs Merker. Vormittag ging ich zu
H. Sichler mit den ich zusammen einstud[irte].
#...# Ich Fort. Piano, er Flöte. Es
ist überhaupt in Alt-Ruppin die Musik
so aufgebühlt, daß man kaum mehr
wünschen kann. Wo man hinkömt
hängt ein[e] Geige od. Flöte od. Guitar[re]
und was noch mehr ist, so haben diejenigen, welche
schon alte Hähne sind, noch einigen Sin[n]
für Musik und suchen so viel als möglich ihre
Kinder anzutreiben. Als Flötist pläst
H. Arndt und H Sichler. Als Geiger Louis
Britzke
und als Forte-Pianistin Emmi
Sichler
. Diese 3 machen
aber
und Herm. Jätgen + Herm. Sichler
und noch weit mehre. Wenn dies. alle zu=
samen komm[en], so muß es eine Musik geben,
die nicht von Stroh ist.

Nachmittag wurde noch forsch Billard
und Kegel gespielt. Als ich gegen Abend
nach Hause kam, war die ganze Mädchen=
suite mit HE[rrn] Dölln da. Außerdem
noch viele kleine Koribanten. Aus Spaß
will ich mal diejenigen Personen nen=
nen, die hier waren: