Tagebuch 1830 bis 1831 - Seite 212

 

 


 

Nachmittag machte ich Chemie, Phÿsik.
Dann laß ich Geschichte über Spanien und Por=
tugal und isländische Sagen. Vorher
hatte ich noch Feldmeß von Netto geoxt.

Ich weiß nicht, was eigentlich jetzt mit
mir ist; immer habe ich Kopfschmerzen und es ligt
mir immer so in Unterlieb, daß ich selbst nicht weiß, was wie
ich mir ist.

    Sonntag 5 Juni.

Ich sstand um 6 ½ Uhr auf und hatte die
letzte Klavierstunde bei meinem Lehrer Pope;
denn ich hörte bei ihm auf zu spielen, weil
er so theuer war. Vormitag arbeitete ich Ge=
schichte, Chemie, und Nachmittag Phÿsik und
Mineralogie. – Am Abend gegen
7 Uhr ging ich mit HE[rrn] Lindemann spatzieren
und um 9 Uhr kam ich nach Hause. Um 10
Uhr ging ich zu Bett. Wir waren nach
dem Thiergarten gewesen. Von den Zelten nach
Belle vue, dann zum Hofjäger1 vors Eli-
sium vorbei2 und so wieder ins Bud Branden
burger Thor hinein, von wo wir ausgegangen
waren. (aber grad gewiß eine Meile).

    Montag 6 Juni

Ich stand um 6 ½ Uhr [a]uf. Nachmittag
v 1 – 2 machte ich Algebra und


1 Ausflugsgaststätte im Großen Tiergarten.

2 https://www.google.de/books/edition/Zeitung_f%C3%BCr_die_elegante_Welt_Berlin/2I9EAAAAcAAJ?hl=de&gbpv=1&dq=elysium+berlin&pg=RA1-PA535&printsec=frontcover