Tagebuch 1830 bis 1831 - Seite 200

 

 


 

    Freitag 28
    Sonnabend 28 Mai 1831

kam ich um 5 Uhr in Berlin an.
Ich bin nicht vom Wagen gewesen und habe
nichts genossen. Ich war etwas mißgestimt; den
wirklich schwer hat ich mich von Vater und Mutter
und noch andern losgerissen. Als ich in
Berlin angekommen war besorgte ich die
Geschäfte, die mir aufgetragen worden waren.

    Am Abend ging ich Don Carlos.
HE[rr] Devrient k. Schauspieler am sächsischen
Hoftheater macht den Marquis Posa
mit wahrhafter Treue. Ueberhaupt alle Devrients
sind sehr berühmt. Er spielte sehr schön
besonders da er mit HE[rrn] Lemm, der
den Philipp machte zusammen kam
. HE[rr] Lemm spielte vortrefflich. Er war
wirklich ein ganzer Philipp. Sein Mono=
loge war ausgezeichnet. Don Carlos macht e
HE[rr] La Rebenstein mit viel Treue
und viele Applaus gab zu erkennen,
daß er ein sehr berühmter vortrefflich
spielte. Die Madam Crelinger
machte die Prinzessin Eboli, ganz vorzüglich.
Die andern Rollen waren geringer [?] u nichtig und daher
habe ich nichts z davon zu sagen. Um 10 ½ Uhr
war das Trauerspiel aus.

Sonntag 29 Mai.

Ich stand um 7 Uhr auf und machte was, was weis
ich nicht. Nachmittag ging ich noch zu Sink Simo-
netti und trug Büch[er] hin. Den ganzen Tag ging ich
dan nicht weg und mit Traurigkeit dachte ich an Alt-